RSS-Feed anzeigen

Hannes

Nachbetrachtung zum Spiel gegen den FCK II und Vorschau auf das Spiel in Pfullendorf

Bewerten
Einmal mehr pure Enttäuschung in den Gesichtern der Fans.

Das Spiel gegen den FCK II wurde vor heimischer Kulisse mit 1 : 2 verloren. Teamchef Nessos baute den Kader auf 2 Positionen um und für den verletzten Marx kam Haben wieder in die Abwehr. Im Angriff ersetzte Assauer Ferfelis.
Hoffnungen auf einen Heimsieg gab es zahlreich, gewann die TuS doch in der vergangenen Saison beide Spiele gegen den FCK II mit 3 : 0 und 4 : 0. Assauer war dabei der Spieler der Partien und so keimte die Hoffnung auf 3 Punkte für die Schängel nicht zu unrecht.
Ein Abtasten war an diesem Abend nicht angesagt und es ging direkt zur Sache. Beide Teams traten offensiv auf und zeigten, unbedingt punkten zu wollen. Die erste Chance hatte Lautern, doch dann begann die TuS den Marsch nach vorne. Über kluge Ballstafetten kam man immer öfter in die Nähe des Gegners Tor und setzte dem Team vom Betzenberg zu.
Bereits in der 16. Minute war es dann auch Dzaka, der nach toller Flanke von Gentner den Ball mit dem Kopf einnetzte. Tolle Vorarbeit, tolles Tor. Perfekt geschossener Freistoss.
Lautern zeigte sich mehr und war um den Ausgleich bemüht. Die Spieler der TuS hingegen entsprachem dem Wunsch und liessen die Zügel ein wenige lockerer. Ein Freistoss aus ca. 25 m Entfernung passte dann auch genau in den rechten Winkel des von Paucken gehüteten Tores. Über die Abwehr segelte der angeschnittene Ball ins Eck und bescherte den Gästen den Ausgleich zum 1 : 1.
Bereits 3 Minuten später die selbe Situation und fast wäre das 1 : 2 gefallen. Selbe Position, selber Schütze und wieder wäre Paucken nicht am Ball gewesen. Knapp segelte der Ball am Kasten vorbei, Aufatmen im Stadion.
Nach der Pause spielte dann nur noch die TuS. Bis auf wenige, aber gefährliche Konter, blieben die roten Teufel in ihre Hälfte gedrängt und mussten die ein oder andere Situation vor dem eigenen Tor bereinigen. Die Schängel spielten flott über die Flügel und starteten Angriff auf Angriff. Der Ball wollte einfach nicht ins Tor. 2 x retteten die Verteidiger vom Betze auf der Linie........
Hätte wenn und aber. So kam es, wie es kommen musste und Lautern nutzte einen Fehler von Hadzic im Mittelfeld zum eigenen Angriff und erzielte das 1 : 2.

In der Pressekonferenz nach dem Spiel sprach Nessos davon, es hätte nur einen Sieger geben dürfen, die TuS Koblenz.



Nicht ganz richtig. Verdient hätte es die TuS wirklich, aber wenn wir diese Chancen einfach nicht nutzen, die in diesem Spiel vergeben wurden, hat man auch keine 3 Punkte verdient. Assauer immer noch verletzt und ausser Form. Ferfelis gewinnt mit seiner Grösse von 1,92 m kaum einen Kopfball. Kevin Lahn ist ebenso ausser Form und wird mit seiner Schnelligkeit zu wenig durch die Schiedsrichter geschützt.
Wie schrieben doch zahlreiche Fans vor der derzeitigen Saison ? Wir haben ein Überangebot an Stürmern, aber letztendlich haben wir derzeit kaum einen real existierenden Sturm.
Ein Thema im weiten Rund des Oberwerth war auch die Frage des Mannschaftskapitäns. Dzaka ? Gentner ? Nicht wenige Fans sehen Dzaka als wahren Leader des Teams, unbedingtes Vorbild für die Mitspieler, wenn es um Kampf und Einsatz während des Spieles geht. Die letzte Entscheidung trifft Evangelos Nessos.....

Letztendlich sehe ich aber trotz der erneuten Niederlage ( die 5. im 7. Spiel ) Bewegung nach dem Trainerwechsel im Spielsystem der TuS Koblenz selbst. Die Eckbälle werden ( wie bereits unter Milan Sasic, der beim 1.FC Saarbrücken als neuer Trainer im Gespräch sein soll ) kurz gespielt, um einen weiteren Abwehrspieler an der Eckfahne zu binden. Es wird mehr über die Flügel und schnell gespielt, das Umschalten von Abwehr auf Angriff wird schneller und besser umgesetzt. Der Trainer hat also neue Ideen, die er dem Team zu implantieren versucht und die Spieler wollen das Gesetzte in die Realität umsetzten. Für mich der richtige Weg, denn so funktioniert moderner Fussball.

Einige Spielszenen ( 12:54 ) und mehr sind hier zu sehen.







Pfullendorf, über 400 km entfernt, steht Morgen an. Ungeliebt allein schon wegen der Entfernung und nicht ganz zu unrecht fragen sich die Fans, warum wir den SC Pfullendorf in der Regionalliga SW haben. Unter der Woche verlor der SC Pfullendorf bei der SVN Zweibrücken mit 0 : 1 und zeigte wieder ein schlechtes Abwehrverhalten.



Das sollte für die TuS aus Koblenz nun endlich für 3 P auf des Gegeners Platz reichen. Wenn nicht gegen den SCP, gegen wen dann ? In der vergangenen Saison gewannen wir in der GEBERIT-Arena mit 2 : 1, vergeigten aber auch das Heimspiel mit 0 : 1 gegen den gleichen Gegner.
Der SC Pfullendorf ist aber auch derzeitiger Tabellennachbar im Keller der RL S/W und das Spiel könnte einen richtungsweisendes Ziel sein. Verliert die TuS wieder, wird der Weg in das sichere Mittelfeld der Tabelle um einige Punkte schwieriger.
Mit einem Torverhältnis von 7 : 19 Toren steht der SCP zusätzlich mit der zweitschlechtesten Bilanz aller Teams auf Platz 16 der Tabelle.

Für mich bleibt Morgen leider nur der Ticker, obwohl ich eigentlich fast jedes Spiel live vor Ort verfolge. Traurigen Auges werde ich gebannt vor dem von Julian Turek geschriebenen Ticker verfolgen und hoffe auf 3 Punkte für unsere TuS Koblenz. Wer die Tore macht und ob es ein ebenso "dreckiger" Sieg wie der des FCK II auf dem Werth wird, ist mir vollkommen egal.

Kommentare

Trackbacks