Seite 1 von 13 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 128

Thema: Wahlen in den USA

  1. #1

    Standard Wahlen in den USA

    So wie es aussieht wird wohl der Toupet Träger des Jahres neuer Präsident der USA.
    Denke mal das die Amerikaner sich keinen Gefallen damit getan haben.
    Persönlich hätte ich nie gedacht das es so weit kommt, aber es zeigt sich mal wieder wie das amerikanische Volk denkt, bloß keine Frau an die Macht. Ob es besser gewesen wäre weiß man nicht, aber Trump hat auf dem Stuhl nichts zu suchen, ist meine Meinung. Dazu eine First Lady, die gefühlte 50 Jahre jünger ist und in Sachen IQ wohl auch nicht in der ersten Liga spielt, kein Vergleich zu Michelle Obama.
    Warten Wir es ab was die nächsten Jahre bringen, es werden mit Sicherheit keine ruhigen Jahre.
    Für mich war es wichtig zu sehen, dass ich konditionell mithalten konnte.

    (Axel Kruse nach einem 13 Sekunden Einsatz)

  2. #2

    Standard

    Zitat Zitat von fohlenelf Beitrag anzeigen
    So wie es aussieht wird wohl der Toupet Träger des Jahres neuer Präsident der USA.
    Denke mal das die Amerikaner sich keinen Gefallen damit getan haben.Persönlich hätte ich nie gedacht das es so weit kommt, aber es zeigt sich mal wieder wie das amerikanische Volk denkt, bloß keine Frau an die Macht. Ob es besser gewesen wäre weiß man nicht, aber Trump hat auf dem Stuhl nichts zu suchen, ist meine Meinung. Dazu eine First Lady, die gefühlte 50 Jahre jünger ist und in Sachen IQ wohl auch nicht in der ersten Liga spielt, kein Vergleich zu Michelle Obama.
    Warten Wir es ab was die nächsten Jahre bringen, es werden mit Sicherheit keine ruhigen Jahre.
    Uwe, deine Aussage "bloß keine Frau an die Macht" ist völliger Quatsch, sorry.

    Die Wahl war die Wahl zwischen Pest und Cholera. Auf der einen Seite ein Mann, der politisch vollkommen unerfahren scheint und ein Selbstdarsteller ist, auf der anderen Seite eine Frau, die ich als vollkommen skrupellos ansehe.

    Der Ausgang der Wahl zeigt mir eins: Die Demokratien weltweit haben vom politischen establishment jeder Couleur dermaßen die Schnauze voll, dass sie "radikal" wählen. Was in den USA Donald Trump ist, ist bei uns die AFD. Hauptsache anders, so geht es nicht weiter, denken immer mehr.

    Trump nun auf das Toupet zu reduzieren finde ich unpassend. Genauso wie die Aussage eines Politikers der Grünen, der heute morgen bereits davon sprach, dass die EU sich nun dringend zusammensetzen müssen um, (sinngemäß) sich auf (gegen ihn) Trump vorzubereiten. Das ist eben Demokratie. Nicht immer erhält man das Ergebnis, das man sich wünscht; man wird aber damit leben müssen.
    www.brueckenschreiber-koblenz.de
    Die Homepage der Brückenschreiber Koblenz - Immer neue Kurzgeschichten, Infos über Lesungen & mehr

  3. #3

    Standard

    Jürgen, diese 2 Aussagen waren auch mehr ironisch gemeint , kam wohl anders rüber. Trotzdem denken die Amerikaner diesbezüglich wohl etwas....
    Die Reaktionen damals auf einen schwarzen Präsidenten waren teilweise ja auch sehr heftig. Wie heißt es bei uns, was der Bauer nicht kennt.....
    ich bin jetzt wirklich mal auf die Ausrichtung der Amerikaner in den nächsten Jahren gespannt. Hoffe er hat gute Berater und hört auch auf die.
    Für mich ist er ein Selbstdarsteller und ich glaube nicht das er dem politischen Klima auf der Welt gut tut. Das zeigen ja auch schon die Reaktionen vieler Politiker.
    Für mich war es wichtig zu sehen, dass ich konditionell mithalten konnte.

    (Axel Kruse nach einem 13 Sekunden Einsatz)

  4. #4

    Standard

    Zitat Zitat von fohlenelf Beitrag anzeigen
    Jürgen, diese 2 Aussagen waren auch mehr ironisch gemeint , kam wohl anders rüber. Trotzdem denken die Amerikaner diesbezüglich wohl etwas....
    Die Reaktionen damals auf einen schwarzen Präsidenten waren teilweise ja auch sehr heftig. Wie heißt es bei uns, was der Bauer nicht kennt.....
    ich bin jetzt wirklich mal auf die Ausrichtung der Amerikaner in den nächsten Jahren gespannt. Hoffe er hat gute Berater und hört auch auf die.
    Für mich ist er ein Selbstdarsteller und ich glaube nicht das er dem politischen Klima auf der Welt gut tut. Das zeigen ja auch schon die Reaktionen vieler Politiker.
    Uwe, das sehe ich genauso. Aber es war wohl eine Wahl "gegen Clinton als Symbol für politische Korruption" als eine Wahl für Trump. Wie in Deutschland auch. Die Wähler der AFD sind m.E. 80% Protestwähler mit "so geht es nicht weiter, man nimmt uns nicht ernst"-Hintergrund.

    In Amerika geht die Schere zwischen arm und reich immer weiter auseinander, mittlerweise auch im weißen Mittelstand. Da reagieren die Wähler mit nicht nachvollziehbaren Reaktionen. Und der Rest der Welt hat Amerikaner nie wirklich interessiert.
    www.brueckenschreiber-koblenz.de
    Die Homepage der Brückenschreiber Koblenz - Immer neue Kurzgeschichten, Infos über Lesungen & mehr

  5. #5
    Spieler 1. Mannschaft Avatar von Lord of Kerry
    Registriert seit
    Aug 2013
    Ort
    Vettelschoß
    Beiträge
    3,409

    Standard

    Für mich zieht sicvh hier die Schiene der "Diktatoren" weiter:

    Putin
    Erdogan
    Trump

    Alle zusammen Selbstdarsteller, die nur ihren eigenen Willen akzeptieren.

    Auch in Frankreich und noch mit Abstrichen in Deutschland will der Wähler
    eine andere Politik wie das althergebrachte.

    Ob dies eine gute Entwicklung ist, wage ich zu bezweifeln.
    Ich hoffe nur das in manchen Einstellungen auch bei
    unserer Regierung ein Umdenken entsteht. Dies ist dringend nötig,
    wenn man weitere Unruhen und Unzufriedenheit vermeiden will.

    Von einem Sozialstaat, wie ich ihn verstehe, sind wir mittlerweile meilenweit entfernt.
    Die Ungerechtigkeiten und das unsoziale Engagement verschiedener ausführender
    Organe, ist mit dem von mir erlernten Deutschlandbild, schon lange nicht mehr vereinbar.
    Da schimpfen sich unsere "Volksparteien" sozial und christlich. Wo sind die das?

    Es geht nur noch um die Macht und wie kann ich dem kleinen Mann noch mehr Geld
    aus der Tasche ziehen? Denn beim "Großen" trauen sie sich nicht, der hat ja auch
    mehr wie genug Lobiisten und man steht bei denen auch als "Mitglied" von irgendwas auf
    dem Briefkopf. Da würde man ja wieder runtergeholt werden und dann fehlen einem
    im Jahr wieder eine paar Euros, die man ja ach so nötig braucht. Warum eigentlich?

    Mit einem monatlichen Solair von knapp unter 400€ kann man doch gut leben oder habe ich
    da Hartz 4 mal wieder falsch verstanden? Aber dies bekommt man erst wenn man
    alles Ersparte und das sauer erarbeitete Eigenheim abgegeben hat.
    Man ist halt bis zum Ende seines Lebens der Hartz 4 Gruppe angegliedert. Diese zählt zum
    Glück ja auch nicht als Arbeitsloser, sonst wäre die Quote der Regierung im A....
    Ich gie gugge, egal wo ma spille!

  6. #6

    Standard

    Zitat Zitat von Lord of Kerry Beitrag anzeigen

    Ob dies eine gute Entwicklung ist, wage ich zu bezweifeln.
    Ich hoffe nur das in manchen Einstellungen auch bei
    unserer Regierung ein Umdenken entsteht. Dies ist dringend nötig,
    wenn man weitere Unruhen und Unzufriedenheit vermeiden will.

    Von einem Sozialstaat, wie ich ihn verstehe, sind wir mittlerweile meilenweit entfernt.
    Die Ungerechtigkeiten und das unsoziale Engagement verschiedener ausführender
    Organe, ist mit dem von mir erlernten Deutschlandbild, schon lange nicht mehr vereinbar.
    Da schimpfen sich unsere "Volksparteien" sozial und christlich. Wo sind die das?

    Karl,

    passt! Vor allem kann ich dem obigen beipflichten.

    Schlimm zu sehen, wie die Politik immer mehr vom Bürger weggeht. Ich höre immer nur EU und die Aussage, dass sich der Bürger (Stichwort Rente) immer mehr helfen sollte.

    Da darf sich die Politik nicht wundern, wenn sich die Wähler wegdrehen und Protest wählen, obwohl sie dies im Grunde ihres Herzens gar nicht wollen.
    www.brueckenschreiber-koblenz.de
    Die Homepage der Brückenschreiber Koblenz - Immer neue Kurzgeschichten, Infos über Lesungen & mehr

  7. #7
    Memme Scholl Avatar von Frank
    Registriert seit
    Jan 2015
    Ort
    Arzheim
    Beiträge
    234

    Standard

    Sehe ich ähnlich. Gerade der aktuelle Fall des Klimaschutzplans ist wieder mal der Brüller. Nehme an, da fühlte sich mal wieder irgendeine Interessenvertretung auf den Schlips getreten und sagt dann dem Gabriel wo es langgeht und wo nicht.

    Das Problem sehe ich eher in der absoluten Alternativlosigkeit. Willst du keine der Parteien, die zum vielgescholteten Establishment gehören, wählen, was bleibt dann noch? Die neue Rechte (AfD)? Nicht mit mir - mit Nazis kann ich halt nix anfangen, sorry.

    Und dann?

  8. #8

    Standard

    Sehe es wie Frank, wen soll man denn hier wählen?
    Vor der Wahl erzählen sie jedem was sie alles ändern wollen, nach der Wahl weiß keiner mehr was davon.
    Früher haben sich die Grünen da etwas von abgehoben, aber mittlerweile schwimmen sie mit dem Strom mit.
    Für mich war es wichtig zu sehen, dass ich konditionell mithalten konnte.

    (Axel Kruse nach einem 13 Sekunden Einsatz)

  9. #9
    Spieler 1. Mannschaft Avatar von Lord of Kerry
    Registriert seit
    Aug 2013
    Ort
    Vettelschoß
    Beiträge
    3,409

    Standard

    Eine vernünftige Einstellung, welche ca. 20% der Deutschen nicht mehr hat.

    Es gäbe auch noch andere Alternativen, aber ich denke für ein Fussballforum
    sollte diese Diskussion nicht zu sehr in die Politik abdriften. Dafür sind andere
    Foren zuständig!
    Ich gie gugge, egal wo ma spille!

  10. #10

    Standard

    Ich wähle wie immer : Block 2 bei Heimspielen