Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Wie krank ist dieser Sport eigentlich ?

  1. #1
    Co-Trainer Avatar von Hannes
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    Koblenz
    Beiträge
    6,826
    Blog-Einträge
    15

    Thumbs up Wie krank ist dieser Sport eigentlich ?

    Unglaublich aber wahr:

    14 Jahre junger Mittelstürmer

    BVB-Talent Moukoko unterschreibt millionenschweren Vertrag mit Nike
    https://www.focus.de/sport/fussball/...CjGSzq Q6whxg

    Für mich ist das echt pervers. Es gibt scheinbar keine Grenzen mehr.
    Einfach nur Hannes

  2. #2

    Standard

    Hannes grundsätzlich hast du natürlich recht. Aber im heutigen Fußball gibt es keine Hemmungen mehr und kein, dass kann man nicht machen.

    Und aus der Sicht von Nike ist das doch ein idealer Deal, für eine in der heutigen Zeit überschaubare Summe mit geringem Risiko.

    Wird der Spieler ein kommender Superstar, dann hat man sich für dieses kleine Geld langfristig ein Werbegesicht gesichert.

    Wird aus der Karriere des Spielers doch nichts, erreicht der Deal nicht sein maximales Volumen und Nike kann sagen, dass es ein Versuch wert war.

    Dieses Geld ist eine Wette auf die Zukunft. Wenn es gut geht wird man Nike beneiden, wenn nicht ist es für Nike so wie wenn wir 10 Euro aus der Tasche verlieren. Traurig aber wahr.

    Und eine persönliche Anmerkung noch, die auch niemand teilen muss. Aber das Moukoko erst 14 Jahre alt ist glaube ich nicht.
    44

  3. #3

    Standard

    Zitat Zitat von Lukas Beitrag anzeigen
    Dieses Geld ist eine Wette auf die Zukunft. Wenn es gut geht wird man Nike beneiden, wenn nicht ist es für Nike so wie wenn wir 10 Euro aus der Tasche verlieren. Traurig aber wahr.
    Der Konsument sollte kritischer sein, nicht Ware nur des Namens und des Logos wegen kaufen. Dann würde ein solches Unternehmen auch lernen, bewusster mit Geld umzugehen.
    www.brueckenschreiber-koblenz.de
    Die Homepage der Brückenschreiber Koblenz - Immer neue Kurzgeschichten, Infos über Lesungen & mehr

  4. #4

    Standard

    Zitat Zitat von Jürgen Beitrag anzeigen
    Der Konsument sollte kritischer sein, nicht Ware nur des Namens und des Logos wegen kaufen. Dann würde ein solches Unternehmen auch lernen, bewusster mit Geld umzugehen.
    Da bin ich Realist genug um zu wissen, dass du im Kern der Sache zwar recht hast, aber der Konsument so vernünftig beziehungsweise kritisch nicht ist.
    Ob die Frisuren der Stars, die Kleidung der Stars, der Torjubel der Stars und so weiter, alles lässt sich heutzutage vermarkten.
    Wenn man alleine die Summen betrachtet, was ein Twitter-Eintrag oder Instagram-Post von Cristiano Ronaldo für einen Wert hat, dann weiß man in welche Richtung sich das alles entwickelt.
    Das muss man nicht mögen, aber man sollte vor der Realität die Augen nicht verschließen.
    44

  5. #5

    Standard

    Wie krank ist dieser Sport eigentlich ?

    Nicht nur bei den Profis , auch die Amateure mischen da munter mit :

    https://www.fv-rheinland.de/finale-b...-2019/tickets/

  6. #6

    Standard

    https://m.sport1.de/internationaler-...ster-adidas-ab

    Ein guter Deal für Real Madrid. Daran sieht man, so verrückt das klingt, wie gering das Volumen beim Deal zwischen Nike und Moukoko ist.
    Die Summen explodieren immer weiter.
    44

  7. #7
    Co-Trainer Avatar von Lattenknalla2
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    6,505
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Das ist witzig. Aber nachvollziehbar in Gesellschaften, in deren wachsenden Milliardenmassen an den jüngeren Teil das Bedürfnis herangetragen wird, ihr überschaubar geratenes Ego durch Erwerb und ZurSchaustellung beispielsweise eines Ramos-Leibchens steigern zu können. Irgendwie mischen sich da Mode und Elend.
    "Die TuS wird oft im Wasser stehn, aber niemals untergehn!"
    (Inschrift am Vereinshaus Neuendorf)

  8. #8

    Standard

    https://m.bild.de/sport/fussball/fus...ildMobile.html

    Das ist doch mal ein Schnäppchen. Ein neues Auto für elf Millionen Euro. Muss der 'arme Mann' ja fast ein halbes Jahr für arbeiten.
    44