Soeben habe ich mir noch mal die Interviews mit Milan Sasic/Detlef Pilger und Christian Krey angesehen.
Christian Krey spreche ich meinen Dank für sein bisheriges Engagement aus.
Aber gleichzeitig auch mein Unverständnis darüber, sich bezüglich einer möglichen Zusammenarbeit mit dem neuen TuS Präsidium zu verweigern.

Die in der jüngeren Vergangenheit, sportlich erfolgreichsten Jahre der TuS, waren im Anschluss wahrscheinlich auch die bittersten.
Milan Sasic hat es in dem Interview auf den Punkt gebracht, wir befanden uns sportlich im Höhenflug aber drumherum fehlte der strukturelle Aufbau, das alles noch gepaart mit absoluter Inkompetenz.
Ohne dem seinerzeitigen Präsidium zu nahe zu treten,- das Wissen darum, wie ein Profiverein geführt wird, fehlte komplett.

Und eben ohne diese nötige Kompetenz und einem Netzwerk mit starken Partnern, wird es maximal für die Oberliga reichen.
Eine Außendarstellung, lieber Christian Krey ist in dieser Spielklasse schlichtweg unmöglich, denn da beißt sich die Katze in den Schwanz. Aus dieser Liga muss die TuS sobald es möglich ist, schnell heraus.
Ansonsten bewegen wir uns nämlich sehr bald in der Tristesse der 80er Jahre wieder.

Was kann man sich als Fan denn mehr für die TuS wünschen, als das ein gut vernetzter Koblenzer Bundestagsabgeordneter, ein Publikumsliebling und ehemaliger Torwart der TuS und der Mann, der als Trainer, Koblenzer Sportgeschichte schrieb, den Verein in die Zukunft führen wollen.
Zumal hier noch 2 weitere Plätze zur Verfügung stehen, die aus der Anhängerschaft rekrutiert werden sollen.

Von dieser Meinung werden mich auch nicht gewisse "Krawall Schreiber" abhalten oder Moderatoren, die übersehen, das sie moderieren und nicht beeinflussen sollen.