Aktuelles
TuS Koblenz Forum

Registriere dich noch heute kostenlos, um Mitglied im TuS Koblenz Forum zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du dich an dieser Seite beteiligen, indem du eigene Themen und Beiträge hinzufügst oder über deinen Posteingang mit anderen Mitgliedern in Kontakt trittst!

China war, Qatar kommt !

Lukas

Well-known member
Die ersten vier Achtelfinal-Paarungen der Weltmeisterschaft stehen nun fest.

Niederlande - USA (Samstag, 16 Uhr).
Argentinien - Australien (Samstag, 20 Uhr).
Frankreich - Polen (Sonntag, 16 Uhr).
England - Senegal (Sonntag, 20 Uhr).
 

Lattenknalla2

Well-known member
Jawollja, da bahnen sich im nicht nur klimatisch wüsten Turnier 2022 die ersten Elefantenrennen an!
Ab dem Viertelfinale nur noch Champs im Feld!
 

Lukas

Well-known member
Hoffentlich ist die FIFA konsequent. Denn nach der deutschen Nationalmannschaft sollte auch für den deutschen Schiedsrichter Daniel Siebert die Weltmeisterschaft mit dem heutigen Abend beendet sein. Und da spielt es auch keine Rolle mehr ob er im großen und ganzen ordentlich gepfiffen hat, denn er hat einen groben Fehler begangen. In Zeiten des Video-Assistenten wird jede Szene hundertmal überprüft, klare Tore dauern drei Minuten bis zur Bestätigung in der Review Area und dann gibt es im entscheidenden Gruppenspiel ein Foul an Cavani, für das es Elfmeter geben muss und Schiedsrichter Siebert sieht es nicht. Bis hierhin noch kein Drama, aber das er das Spiel daraufhin nicht unterbricht und sich die Szene nicht nochmal ansieht, dass ist nicht zu entschuldigen. Vor allem nicht bei der Tragweite dieser Fehlentscheidung. Durch diesen Fehler scheidet Uruguay aus dem Turnier aus und Südkorea steht im Achtelfinale.
Schiedsrichter Siebert und sein Video-Assistent Dankert dürften damit vollkommen zurecht die Heimreise antreten.
Diese Schiedsrichter Leistung passt in das Gesamtbild welches der DFB bei dieser Weltmeisterschaft verkörpert. Schlecht ist noch geschmeichelt.
 

fohlenelf

Team TKF
Teammitglied
Ist ein gepfiffener Elfmeter automatisch drin?
Er muss erst mal ins Tor, deshalb ist diese Fehlentscheidung nicht automatisch für das Ausscheiden verantwortlich, auch wenn die Chance zum Tor größer ist.
Aber warum bekommt er vom VAR keinen Hinweis?
Eventuell hat er es nicht richtig gesehen , aber es ist natürlich einfach die" Sau " durchs Dorf zu jagen.

P.S.: Im Spiel Katar - Senegal muss Katar wohl einen klaren Elfer nicht bekommen haben, das interessiert aber wohl nicht, denn das wurde hier nicht angeprangert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Balleroberer

Well-known member
Folgerichtig sind noch die Teams unterwegs, die mit ehrgeizigen, spielfreudigen und fest entschlossenen Spielern auftreten.
Also Tugenden die die deutschen Teams immer dann auszeichneten wenn sie Turniererfolge erzielten.
Als Geburtsstunde gilt wohl der "Geist von Spiez" und dem Sieg in einem Turnier wo wahrscheinlich nicht die besten Spieler jedoch das beste Team den Weltmeisterpokal gewann.
Im Gegensatz dazu ist mit elf zögerlichen Individualisten in diesem Mannschaftssport maximal minimalistisches drin.

Eine weitere Erkenntnis zu dieser WM ist, dass unsereiner verdammt aufpassen muss das er nicht von dem Pressewesen und der Berichterstattung in diesem Land in eine Richtung beeinflusst wird.
Man muss lernen, genau hinzusehen, für welche Politik welche Fernsehsender stehen.
Es sind eben auch Anstalten und Journalisten unterwegs, deren Konzepte für Berichte oder Beiträge von unsereinem kritisch zu hinterfragen sind.

Es hatte mehr den Anschein, dass das "Team-D" und alle die es zu Hause mit dem Sport hielten, zu aller erst ihre soziale Kompetenz nachweisen mussten und bitteschön mit einem nötigen Maß der Betroffenheit auftreten.

:denk:kaffee
 
Zuletzt bearbeitet:

GuscinasJünger

Active member
Auch wenn ich jetzt so ein bisschen gegen den allgemeinen Tenor schreibe:
1. Das Ausscheiden war bei Weitem nicht so jämmerlich wie 2018.
2. Das Ausscheiden resultierte auch aus einer historisch selten ungünstigen Gruppenkonstellation, die von Zufall und Pech geprägt war.
3. Deutschland hat gegen Spanien ein gutes Spiel unter Druck geliefert und war dort am Ende dem Sieg näher.
4. Deutschland hat von sechs Halbzeiten vielleicht 45 Minuten richtig Kacke gespielt.
5. Alle anderen "großen" Nationen haben mindestens eine Partie sehr schlecht gespielt und haben teils enormes Glück gehabt. Wer hat so richtig überzeugt?
6. Wir haben weiter einen überdurchschnittlichen Pool an guten Spielern und sind eben kein Mittelmaß.
7. Meiner Meinung nach hat das Trainerteam in Kaderzusammenstellung, Aufstellung, Coaching und vor allem Kommunikation die alles entscheidenden Fehler gemacht. Hier wurde nicht aus der Ära Löw gelernt. Flick muss gehen und mit ihm Bierhoff!
8. Es ist nicht alles schlecht und es muss nicht jeder Stein umgedreht werden. Aber wer im unteren Jugendbereich seit Jahren weg geht vom Wettkampfgedanken, von Förderung von Fertigkeiten weg zu Erlebnis- und Erfahrungssport, bei dem immer alle gewinnen und sich wohlfühlen und keiner dem anderen Aua macht, der wird irgendwann keine Krieger ernten.
 

Lattenknalla2

Well-known member
Seitdem Klinsmann und Jogi unseren Fussi auf Ballbesitz und Tiki-Taka umgestellt hatten, gab es 2010 und 2014 großartige Partien, auch 2016 war noch o.k.; danach gingen Essentials verloren und es gab Mißerfolge auf hohem Niveau. Wir sind keine rackernde Defensivtruppe mehr, die Siege rauskontert. Wir halten spielerisch mit oder sind sogar besser als der Gegner, aber es fehlen zunehmend taktische Cleverness, Effizienz in der Box, Beißer-Mentalität, Rüdiger nennt es "das Dreckige", auf bayrisch: everybody's Darling ist everybody's Depp.

Der DFB hat immer schon mitpolitisiert, aber seit Braun, Vorfelder und Zwanziger nahm es überhand; ihr Erbe Bierhoff steht für die Verknotung von Kanzleramt, Wirtschaft und Medien - aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft der Männer wurde ein Markenartikel gestylt für den showsportlichen Weltmarkt. 2022 der Höhepunkt: sportfremde Schauplätze und Thematiken haben das Sportliche überlagert, die Massenmedien verhängten Wahrnehmungs-Tabus, keiner wagt, seinen PKW mit einem schwarzrotgoldenen Wimpel zu schmücken.

Die zunehmend erfolgloser nach Zustimmung und Aufmerksamkeit hechelnde Politik läßt von den Massenmedien ihre von der Mehrheit ignorierten Themen, Stimmungen und Haltungen in den Riesen-Multiplikator Männerprofifußball transportieren; dadurch sickern in den Profisport Fremdfaktoren ein, die nachweislich nicht zielführend sind, wenn man auf hohem Niveau beim internationalen Hauen & Stechen mithalten will. Als Beispiel für das hier Gemeinte: schon die bloße Anwesenheit von Mädchen und Frauen unterbindet bei Geselligkeiten allzu rauhe Töne...
 
Zuletzt bearbeitet:

Lukas

Well-known member
Dominik Livaković wird heute Abend einige Kaltgetränke von seinen Teamkollegen spendiert bekommen.
Mit drei gehaltenen Elfmetern ist er der Matchwinner für Kroatien gegen Japan.
Für die Kroaten schon jetzt eine erfolgreiche Weltmeisterschaft, das Viertelfinale gegen Brasilien kann man nun einfach mit Mut angehen. Die Favoritenrolle ist klar verteilt, zu verlieren haben die Kroaten nichts.
 

fohlenelf

Team TKF
Teammitglied
Dachte Brasilien spielt erst heute Abend ;) ;) ;) ;) ;)
 

Lattenknalla2

Well-known member
Bei dieser Wüsten-WM im Winter wird derzeit, am Vorabend des Nikolaustages, der südlich gelegene Teil der ostasiatischen Halbinsel Korea von Brasilien, dem Goliath vom Amazonas, regelrecht abgeschlachtet: alle zehn Minuten eine Bude. Insgesamt könnte der Eindruck sein, dass wir - soweit boycottunwillig - am Empfangsgerät einem Turnier beiwohnen, das bislang eher durchwachsene Qualität aufweist. Aber zwei, drei packende Spiele stehen womöglich doch noch an und zwar in den vier Viertelfinales, wenn die Platzhirsche aus Europa und Südamerika endlich unter sich sein werden.

Dann flott wupps-di-schnupps!! zwei Halbfinales, gefolgt vom Advents-Endspiel und schnupps-di-wupps!! - schon ist das Monstrum am Golf Sportgeschichte. Gut so! Das Beste an diesem Anti-Turnier, so findet unsereiner rein persönlich und privat, ist, daß es das allerallerletzte Turnier sein wird, an dem das Ohr von der Zett-Dee-Eff-Grabesstimme gequält wird, gemeint ist das vom landläufigen Hörsinn als unangenehm empfundene Röhren des geradezu ewigen Länderspiel-Beplauderers Béla Réthy. (Allerdings nerven auch die teils schrillen Quietschestimmchen vieler TV-Girlies, seit etwa zehn Jahren dürfen sie bei keinem Spiel im TV mehr fehlen und auch im Fußball der harten Kerle ihren hellblonden Senf dazugeben.)

Ganz nebenbei: unsere Überwinder, die Japaner, wurden heute von den kroatischen Fussi-Panduren im Achtelfinale eliminiert; somit sind unsere gegen wen rausgeflogen, der nun seinerseits frühzeitig und wenig spektakulär rausgeflogen ist - das stuft unsere Turnierleistung noch weiter runter. Dazu setzt die DFL den DFB unter Erfolgszwang: unsere Ligavereine starten "in Europa" voll durch (soweit sie nicht aus Köln kommen) und die Bierhoff-Nati hängt zeitgleich voll durch.
 
Zuletzt bearbeitet:

Balleroberer

Well-known member
Danke, sehr treffend beschrieben, den Ton drehe ich übrigens bei diesem nicht auszuhaltenden Kommentator längst ab.
Komme außerdem nicht umhin den einfältigen Auftritt unserer Medien sowie der DFB Auswahl mit dieser Mischung aus Anmaßung & Peinlichkeit zu verdauen.
Das Ausland spottet über den Absturz einer Nation der offensichtlich über den Fußball hinausgeht.
 

Philipp

Well-known member
 

Anhänge

  • Vorsicht.jpg
    Vorsicht.jpg
    11,4 KB · Aufrufe: 3
  • In den Sand gesetzt.jpg
    In den Sand gesetzt.jpg
    94,4 KB · Aufrufe: 3

Lukas

Well-known member
Das Achtelfinale zwischen Spanien und Marokko hat etwas von einem Pokal-Fight.
Favorit gegen Außenseiter.
Groß gegen Klein.

Spanien als Favorit mit 69% Ballbesitz.
373 gespielte Pässe.
Eine Passquote von 92%.

Und trotzdem hat der Außenseiter Marokko die besseren Chancen. 3:1 Torschüsse für die Marokkaner, die gegen den Ball in einem sehr kompakten 4-1-4-1 bisher gut verteidigen.

Mal gespannt welche Spielphilosophie sich am Ende durchsetzen wird.
 

Lukas

Well-known member
Damit hat sich die Vorrunden-Gruppe E komplett aus der Fußball Weltmeisterschaft verabschiedet.
Deutschland und Costa Rica in der Vorrunde raus.
Japan im Achtelfinale gegen Kroatien raus.
Spanien im Achtelfinale gegen Marokko raus.

Kompliment an Marokko. Die pure Leidenschaft und Einsatz bis zur letzten Sekunde. Da laufen wirklich alle bis es gar nicht mehr geht.
Ein weiterer Beweis dafür, dass in einem einzelnen Spiel Mentalität immer gegen Qualität gewinnen kann.
 

TuS-Pascal

Well-known member
Dann muss sich meine marokkanische Seite wohl doch noch überlegen, im Viertelfinale reinzuschalten. Sensationell!
 

tus-ko

Well-known member
Und die TuS hat einen großen Anteil am Weiterkommen von Marokko! Den ersten und vorentscheidenden Elfer für Marokko schoss
Abdelhamid Sabiri, der von 2011 bis 2014 in der U17 und U19 der TuS spielte. Glückwunsch!
 

Lattenknalla2

Well-known member
Genau, der schlappe Abgang Spaniens heute mit mehr als 800 (!!!) Ballbesitzkurzpässen und 0 verwandelten Elfern belegt den obigen Befund, denn unsere Überwinder Japan und Spanien folgten uns prompt mit einer Achtelfinaltorbilanz von 1:6; das läßt die DFB-Grottenleistung nach der Runterstufung durch den japanischen Heimflug durch den spanischen noch weiter absacken. Merke: Ballbesitz ohne Knipser ist Gift!
 
Oben