Aktuelles
TuS Koblenz Forum

Registriere dich noch heute kostenlos, um Mitglied im TuS Koblenz Forum zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du dich an dieser Seite beteiligen, indem du eigene Themen und Beiträge hinzufügst oder über deinen Posteingang mit anderen Mitgliedern in Kontakt trittst!

Gewalt rund um den Fußball

Wie bewertest du denn die Tat? Du kommentierst ja nur die Reaktionen der User.
Fürchterlich. Dass sowas immer wieder auf dem Fußballplatz vorkommt, ist einfach eine beschissene Situation. Leider sind es auch bei weitem keine Einzelfälle. Ich selbst habe jahrelang Amateurfußball gespielt und gucke auch noch regelmäßig in der Kreisliga vorbei. Was ich da an Aggressionspotenzial bei Spielern und Zuschauern sehe, geht gar nicht. Warum man das nicht in den Griff bekommt, ist mir schleierhaft. Ebenso weiß ich nicht, warum das im Fußball immer wieder passiert und System hat, während es in anderen Sportarten im Amateurbereich wirklich nur Einzelfälle sind, wenn so etwas passiert (Handball, Basketball, Football). Von Schlägereien bei Tischtennis und Badminton ist mir persönlich überhaupt nichts bekannt.
Ich bin aber auch die Erklärungen leid, die sich mit der Herkunft der Akteure oder - im Handball auch ein gern verbreitetes Narrativ - dem Bildungsgrad befassen. In Handballerkreisen wird gerne davon gesprochen, dass Amateurfußballer im Schnitt einfach dümmer sind. Kann ich so nicht bestätigen: Es gibt extrem dumme Handballer. Aber es gibt eben in Deutschland schlicht und ergreifend viel mehr Amateurfußballer, da treiben sich natürlich statistisch auch mehr Wahnsinnige und A*rschlöcher herum.

Da sehe ich aber auch die Trainer und Vereine ganz klar in der Verantwortung. Schon im Jugendbereich muss vorgelebt werden, dass sportfremdes Verhalten auf dem Platz nie etwas zu suchen hat, egal ob in Spiel oder Training, und egal bei welcher Sportart. Ich bin selbst Jugendtrainer und neben der sportlichen Entwicklung der Jungs steht immer auch die erzieherische Komponente ganz oben. Oberste Regel ist immer: Wer sich grob sportwidrig verhält, Gegner oder Schiedsrichter beleidigt oder angeht, sich mit Mitspielern oder Zuschauern anlegt - der hat sich innerhalb der Mannschaft disqualifiziert und spielt nicht mehr mit. Ich weiß aber aus eigener Jugendspieler-Erfahrung, dass das längst nicht immer der Fall ist, gerne sind auch die Trainer beim F2-Jugend-Spiel die aggressivsten und gehen den Jungschiedsrichter weit unter der Gürtellinie an. Da muss dringend angesetzt werden.
 
In der Kreisliga musste das Spiel von Neuwied-Oberbieber gegen Puderbach kurz vor Ende abgebrochen werden,da der Schiri massiv angegangen wurde und von der Polizei nach Hause begleitet werden musste.
Und dann wundern sich die sogenannten "Fußball Fans ", das sich immer weniger dazu bereit erklären, den Weg des Schiedsrichters einzuschlagen.
 
Kreisliga, die Verückten sind doch überall
und das in einer Liga die nur die
Einheimischen frequentieren.
Schämt Euch!
 
Unfassbar.

 
Der junge Mann lebt Gott sei Dank noch...

Jugendlicher nach Schlägen auf Fußballturnier lebensbedrohlich verletzt


Klar ist jedoch, dass solche Dinge keine Bagatellen sind und klare Strafen angesetzt werden müssen.
 
Der Jugendliche soll wohl hirntot sein. Wie das dann endet weiß jeder.

 
Der Jugendliche soll wohl hirntot sein. Wie das dann endet weiß jeder.

Der jugendliche Fußballer ist gestorben. Der Tathergang wird kontrovers beschrieben. Laut dem mutmaßlichen Täter habe der ihm nur eine Ohrfeige gegeben. Die Polizei sucht nun nach (weiteren) Zeugen.
 
Quelle meines Beitrags #167 ist www.ntv.de

 
Das abgebrochene Spiel zwischen Ajax Amsterdam und Feyenoord Rotterdam wird am Mittwoch ab 14 Uhr ohne Zuschauer fortgesetzt.


Mit dem früheren Weltklasse-Stürmer van Basten und dem ehemaligen Nationaltrainer van Gaal haben sich prominente Persönlichkeiten des niederländischen Fußballs für eine komplette Pause der Liga ausgesprochen, da die Politik den immer wiederkehrenden Zuschauerausschreitungen endlich mal etwas entgegensetzen müsste.
 
Screenshot.png
 
Zu obigem Zeitungs-Auschnitt: solange die Zentralmedien so über Gewaltakte berichten, wird sich nix ändern im Sinne von bessern.
 
Zu obigem Zeitungs-Auschnitt: solange die Zentralmedien so über Gewaltakte berichten, wird sich nix ändern im Sinne von bessern.
Bemerkenswerte Sichtweise. Zukünftige Böllerwürfe also aufgrund von Medienberichten?
Sagen wir es so wie es ist. Böller haben im Stadion nichts zu suchen und Assis, die Böller werfen (möchte sie nicht als Fußballfans bezeichnen) erst recht nichts.
Und wenn einige der Meinung sind, sowas gehört zum Fußballgucken und ist eben ein Kollateralschaden: Naja, dann frag mal die Betroffenen, angefangen mit Pette Sander.
 
Diese Headline stammt aus der Bild am Sonntag. Hier wird geradezu atemberaubend verharmlost, man faßt sich an den Kopf. Kann natürlich sein, dass auch dort schon die KI tätig ist und der "Content" von Schreibrobotern erzeugt wird. Wäre betriebswirtschaftlich gewiß zielführend und belegt, daß Maschinen unter Umgehung sittlicher Standards auch "sowas" können. Im Grunde ist "sowas" ein Fall für den "Presserat" und die dortigen Wächter über das, was geht, und das, was nicht geht. Wo auch immer die Motivation der Krawallmacher liegen mag: diese "Begleitmusik" der Medien tut ihr übriges. Bin auch dagegen, daß das TV überhaupt noch auf die Pyroschwaden eingeht, die bei nahezu jedem Spiel mittlerweile den Ablauf stören. Wenn die Oberkeit schon nix dagegen tut, dann sollten die Medien diese pubertären Provokationen endlich ignorieren und aus dem Bewegtbild komplett rausnehmen.

:1: :denk:
 
Und schon wieder hat es "Bumm" gemacht. Ohne dass die Bild am Sonntag gemeldet hätte, hat ein 33-jähriger einen Böller aus dem Gästeblock beim Spiel Münster gegen Erkenschwick geworfen.
Bilanz: Festnahme des Täters, 5 Fußballzuschauer mit Knalltrauma in die Klinik.

Wenn man eine Pyroshow zumindest unter dem Aspekt der Anfeuerung der Atmosphäre noch etwas positives abgewinnen kann, so sind Böller völlig sinnfrei. Weder feuern sie das eigene Team an, noch erschrecken sie das gegnerische. Demjenigen, der den Böller zündet, geht im Moment des Knalls wahrscheiunlich einer ab, aber das merkt man nur, wenn man ihm zufällig gerade in die Augen schaut. Also kann er sich damit auch nicht profilieren.
In Münster war es aber so, dass der Böller offensichtlich willentlich in den gegnerischen Gästeblock geworfen wurde. Klarer Fall von Körperverletzung. Ich hoffe, das bleibt nicht beim Stadionverbot, sondern es kommen noch Zivilklagen mit Schmerzensgeldforderungen auf ihn zu.

Der persönliche Spaß und die persönliche Freiheit hören dort auf, wo man Dritte gefährdet.
 
Oben